Saftiger Marillenkuchen mit Zitronenöl und Tonkaöl

Tina KrupalijaAromaküche Rezepte, DIY, Pflanzenöle2 Comments

Der feine Marillenkuchen mit besonderem Aroma ist wirklich sehr schnell gemacht und schmeckt der ganzen Familie!

Ein fruchtiger Gruß aus der Aromaküche!

Zutaten:
4 Eier
170 g Birkenzucker (Alternativ: konventioneller Zucker)
1 Prise Meersalz naturfein
90 g Kokosöl nativ bio (flüssig)
3 Tropfen Tonkaöl (im Wasserbad leicht erwärmen)
4 Tropfen Zitronenöl bio
200 g Mehl
½ Pckg. Backpulver
reife Marillen

Zubereitung:

Eier und Zucker schaumig rühren. Anschließend das Meersalz und die ätherischen Öle Zitrone bio und Tonka unterrühren.

Aromatipp Zitronenöl: Ätherisches Zitronenöl können wir immer dann verwenden, wenn in Rezepten die Rede vom „Abrieb einer Zitrone“ ist. Bereits wenige Tropfen des Zitronenöls, welches ja durch Pressung der Schale gewonnen wird, verleiht ein fruchtiges, spritziges Aroma.

Aromatipp Tonkaöl: Die Anwendung vom Tonkaöl ist nicht ganz so einfach. Da der Tonkaextrakt relativ zähflüssig ist, muss er vor der Anwendung im warmen Wasserbad leicht erwärmt werden. Ich persönlich stelle das Fläschchen immer gleich am Anfang in ein Glas mit 2-3 cm heißem Wasser. Bis ich es brauche, ist es bereits körperwarm und kann verwendet werden. Die Tonkabohne verleiht ein balsamisches, vanilliges Aroma und wird bei mir oft als Alternative für Vanilleöl oder Vanillezucker verwendet.

Anschließend wird das flüssige Kokosöl bio in den Teig gerührt.

Aromatipp Kokosöl: Das Kokosöl ist die gesunde Alternative zu Butter oder raffinierten Pflanzenölen, wie sie oft in Rezepten angegeben werden. Wenn ich flüssiges Kokosöl für ein Rezept brauche, so stelle ich eine Glasschüssel mit dem Kokosöl für ein paar Minuten in den Backofen, während er vorheizt. So schmelze ich das Kokosöl ohne Energieverbrauch und habe es zur Verfügung, wenn ich es brauche.

Nun brauchen wir Mehl und Backpulver, dies sollte immer gesiebt werden, um Klumpen zu vermeiden. Einfach mit der Teigkarte unter den Teig heben und anschließend in eine runde Kuchenform füllen. Damit der Teig nicht anklebt, kann die Form mit Kokosöl gefettet oder mit Backpapier ausgelegt werden. Anschließend noch mit den Marillenhälften belegen und bei 175 Grad Unter- und Oberhitze für ca. 35 Minuten backen.

Ob ein Kuchen durch ist, erkennt man mit der Stäbchenprobe. Dafür nimmt man ein Holzstäbchen (z.B. Schaschlik-Spieß) und sticht damit in die Mitte des Kuchens. Ist kein Teig mehr am Stäbchen, so ist der Kuchen durchgebacken.

Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, kann er mit etwas Staubzucker bestreut werden. Wer möchte, kann noch etwas Sahne zum saftigen Marillenkuchen reichen.

Gutes Gelingen
Euer feeling Team

 

Weitere Tipps, Infos und Rezeptideen zur Aromaküche findet ihr auf unserer Website www.aromakueche.at ! Viel Spaß beim Schmökern!


Share this Post

2 Comments on “Saftiger Marillenkuchen mit Zitronenöl und Tonkaöl”

  1. Wunderbar saftig, super flaumig, herrlich aromatisch
    Braucht bei mir aber eine Backzeit von 60 min!

    1. Liebe Petra, vielen Dank für dein Feedback! Ich habe Ende letzten Jahres einen neuen Herd / Backofen bekommen und muss sagen, die Backzeiten können von Gerät zu Gerät wirklich stark variiren! Mit dem neuen Backrohr muss ich immer auf der Hut sein und auch viel mehr mit Stäbchenprobe arbeiten … 😉
      Vielen Dank für deine Rückmeldung! 🙂 Liebe Grüße, Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.