DIY: Nasenpflege-Balsam selbst gemacht!

Tina KrupalijaAllgemein, Balsame, DIY, Kinder, Kosmetik Rezepte4 Comments

Es ist nicht nur die Zeit der vorweihnachtlichen Freude und dem Duft von Keksen und Punsch, auch die Schnupfennasen haben aktuell grad Saison. Um die gereizte, gerötete Haut um die Nase optimal zu versorgen, eignet sich ein naturreiner Pflegebalsam mit viel Sheabutter und hautpflegendem Sesamöl sowie einem Hauch regenerierender ätherischer Öle. Die Zubereitung ist kinderleicht!

 

Rezeptur „Gepflegte Schnupfennase“

40 g Sheabutter nativ bio
20 g Sesamöl nativ bio
20 g Mandelöl nativ bio
10 g Kokosöl nativ bio
8 g Bienenwachs ungebleicht
4 Tr. ätherisches Niaouliöl bio
4 Tr. ätherisches Lavendelöl bio
4 Tr. ätherisches Thymianöl Ct. Linalool
4 Tr. ätherisches Kamillenöl blau bio in Jojoba

Zubereitung des Nasenpflegebalsams: Sheabutter, Sesamöl, Mandelöl, Kokosöl und Bienenwachs zusammen erwärmen (nicht über 65°C), auf ca. 55°C abkühlen, Essenz ätherischer Öle unterrühren und in saubere Glastiegel abfüllen.

Anwendung: Bei Bedarf dick auf und in die Nase schmieren, um die Haut zu schützen.

Tipp: Mit der angegebenen Menge können Sie nicht nur für sich und Ihre Kinder, sondern auch für Freunde einen feinen Pflegebalsam für Schnupfennasen zubereiten. Wenn´s zu viel ist, einfach die Menge halbieren!

 

Wer keine Lust oder keine Zeit hat, sich einen Nasenbalsam selber zu rühren, der kann auf bewährte feeling Produkte zurückgreifen. Der feeling Erste Hilfe Balsam enthält besonders viel Lavendelöl sowie eine enorm hautpflegende Basis – er eignet sich ideal zur Pflege von trockener, offener, strapazierter Haut und unterstützt die Wundheilung. Ebenfalls sehr mild und pflegend ist der Baby Wohl Brustbalsam, welcher beliebte Erkältungsöle enthält und auf Grund der Anwendung für Babies und Kindern von den ätherischen Ölen her sehr gering dosiert ist. Beide genannten Balsame können während der Schnupfenzeit um die gerötete Nase aufgetragen werden.
Mehr Infos zu unseren wirksamen Balsamen bei Erkältungen finden Sie in unserem Blogbeitrag „feeling  Erkältungsbalsame im Fokus

 

Rezeptquelle: Den oben angegebenen Nasenbalsam habe ich mit einer Gruppe aroma-interessierter Menschen in einem Workshop im feeling in Schlins erarbeitet und gerührt – vielen Dank für das motivierte und ambitionierte Mitmachen! 🙂
Wenn Sie auch gerne bei einem feeling Workshop in Schlins dabei sein möchten, finden Sie hier unsere Seminar-Termine für 2017!


Share this Post

4 Comments on “DIY: Nasenpflege-Balsam selbst gemacht!”

  1. sehr schönes Rezept und ich bin gerade am überlegen….wenn ich
    1.noch ein paar Tropfen Vit. E hineingebe müsste sich doch die Haltbarkeit verlängern und
    2. ob ich was zuviel ich in die Gefriertruhe geben kann

    1. Hallo Jutta, vielen Dank für deine Nachricht! 🙂 Also der von mit empfohlene Nasenbalsam mit der Basis von Sheabutter, Mandelöl, Sesamöl und Bienenwachs ist wirklich sehr gut haltbar! Zur Hautpflege kann man ruhig noch 0,5% Vitamin E hinzufügen, aber dieses Produkt würde ich bedenkenlos 1 Jahr verwenden (wenn er kühl und dunkel gelagert ist). Ich persönlich habe ihn in 6 ml Tiegelchen abgefüllt, damit sie schnell aufgebraucht werden.
      Und zur zweiten Frage: Ja, Öle, Hydrolate, Balsame können auch tiefgekühlt werden, um die Haltbarkeit zu verlängern. Allerdings kann sich die Kosistenz des Balsams nach dem Auftauen verändern! Insbesonders die Sheabutter ist sehr sensibel und der Balsam kann nachher auch krümelig sein. Aber wie gesagt, den Nasenbalsam würde ich in kleine Tiegelchen abfüllen, dann hast du kein Problem mit der Haltbarkeit! 🙂
      Ich wünsche dir viel Spaß beim Selber rühren! 🙂 Tina

  2. Liebe Tina! So toll der Balsam, den möchte ich auch probieren <3 So schade, dass ich an anderen Ende von Österreich wohne!
    Eine Frage hab ich noch: kann ich statt Kamille blau auch die römische Kamille nehmen?
    LG aus Wien,

    1. Liebe Melanie,
      wenn du keine Kamille blau zur Hand hast, kannst du auch die römische Kamille verwenden. Ich habe die Kamille blau gewählt, weil sie einfach sehr hautpflegend und entzündungshemmend ist.
      Schöne Grüße aus dem Ländle, Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.