Welche ätherischen Öle helfen bei Fieberblasen?

Tina KrupalijaAllgemein, DIY, Kosmetik Rezepte, Pflanzenöle0 Comments

Egal ob Sommer, Herbst oder Winter – lästige, juckende und spannende Fieberblasen haben leider immer Saison. Manche Menschen erwischt es häufiger, andere selten bis gar nicht. Doch da die Frage in letzter Zeit öfter auftaucht, wollen wir uns heute dem Thema Fieberblasen widmen.

 

Was ist eine Fieberblase?

Eine Fieberblase, auch Lippenherpes oder Herpes labialis genannt, ist ein virale Infektion, die sich als Bläschen zeigt, welche mit Flüssigkeit gefüllt sind, spannen, jucken und anschließend austrocknen und im Laufe von 6 bis 10 Tagen unter einem Spannungsgefühl abheilen. Die Erstinfektion erfolgt meist unbemerkt. Trägt man den Virus in sich, kann es mehr oder weniger oft zu einer lästigen Fieberblase kommen. Schätzungsweise 20-40 Prozent der Menschen leiden unter wiederkehrenden Infektionen.

 

Es gibt Auslöser, die für wiederkehrende Herpes-Infektionen besonders relevant sind:

·       Stress und psychische Belastungen
·       Starke UV-Strahlung (zB. im Sommer)
·       Zahnärztliche Behandlungen
·       Erkältungen und andere Erkrankungen, Allergien
·       Ein schwaches oder angeschlagenes Immunsystem
·       Hormonschwankungen (zB. während der Menstruation, Schwangerschaft, Stillzeit usw.)

 

Welche Öle und Hausmittel können wir bei Fieberblasen anwenden?

Insbesondere sind es die antiviral wirksamen ätherischen Öle, die bei dieser Infektion hilfreich sein können. Weiters geht es darum, die betroffene Stelle zu desinfizieren, eine Ausbreitung der Fieberbläschen zu vermeiden und mit fetten Ölen das Spannungsgefühl zu nehmen sowie etwas Wohlbefinden zu schaffen.

 

Besonders hilfreiche Hausmittel gegen Fieberblasen sind:

Ätherisches Teebaumöl Wildwuchs | Melaleuca alternifolia | Das stark entzündungshemmende, antivirale und antibakterielle Teebaumöl aus Australien riecht zwar recht krautig bis würzig, ist jedoch sehr effektiv in seiner keimtötenden Wirkung. Ebenfalls dient es der Wundheilung und Regeneration der Haut. Anwendung: Verdünnt mit Kokosöl oder Calophyllumöl regelmäßig auf die Fieberblase auftragen.
GANZ WICHTIG: Nur frisches Teebaumöl verwenden! Da Teebaumöl sehr schnell oxidiert muss es in 3-6 Monaten aufgebraucht werden!

melissenoelÄtherisches Melissenöl bio | Melissa officinalis | Der frische, leichte, zitronige Duft der Melisse ergibt ein wunderbares Stärkungsöl für Herz und Nerven – ideal bei stressbedingten Beschwerden. Auf Grund seiner stark antiviralen Wirkung ist es auch DAS Mittel der Wahl bei Virus-Infektionen wie beispielsweise Herpes. Anwendung: Oftmals wird beim Melissenöl die pure Anwendung des reinen Öls empfohlen, doch dies brennt stark auf der (meist offenen) Lippe. Deswegen empfehlen wir die Verdünnung mit fettem Pflanzenöl – insbesondere mit dem antiviral wirksamen Calophyllumöl haben wir hier bereit sehr gute Erfahrungen gemacht.
WICHTIG: Auf hervorragende Qualität und korrekte botanische Bezeichnung ist beim Melissenöl sehr wichtig, da es von unseriösen Firmen auch „gestreckt“ mit günstigem Zitronellaöl angeboten wird. Dieses hochwertige und kostenintensive Öl sollte nur bei seriösen Firmen gekauft werden!

Ätherisches Cistrosenöl | Cistus ladaniferus | Das ätherische Öl der Cistrose ist ein Halt-gebendes Öl für „zerknitterte Seelchen“. Es wird in der Aromapflege als „aromatische Naht“ bezeichnet, da es Blutungen sehr schnell stoppen kann. Darüber hinaus ist es sehr hautpflegend und dient der Regeneration von schlecht heilenden Wunden. HINWEIS: Als Notfallöl kann das ätherische Cistrosenöl 10:90 in Jojoba direkt auf die Wunde oder Verletzung aufgetragen werden.

Ätherisches Ravintsaraöl | Cinnamonum camphora | Der krautig bis eukalyptusartig duftende Ravintsarabaum aus der Pflanzenfamilie der Lorbeergewächse liefert uns ein stark antiviral wirksames Öl, wird während der Erkältungszeit eingesetzt, stärkt das Immunsystem und kann in entsprechender Verdünnung optimal zur Linderung von Herpesbläschen verwendet werden. Anwendung: Verdünnt mit Kokosöl oder Calophyllumöl regelmäßig auf die Fieberblase auftragen.

calophyllumoel_600Calophyllum nativ bio | Calophyllum inophyllum | Das aromatische, fette Öl aus den Früchten des Calophyllumbaumes wirkt stark antiviral und antibakteriell. Es wird in seiner Herkunftsregion seit jeher zur Wundbehandlung eingesetzt, da stark entzündungshemmend wirkt und die Bildung von gesunder Haut beschleunigen soll.  Bei entzündlichen Hauterkrankungen, Akne, Hämorrhoiden, Entzündungen mit Eiterbildung sowie viralen Erkrankungen wie Gürtelrose, Herpes usw. darf Calophyllumöl als gesundheitsfördernde Maßnahme keinesfalls fehlen! Anwendung: Das Calophyllumöl kann punktuell pur aufgetupft werden sowie in Kombination mit den oben genannten ätherischen Ölen.

Kokosöl nativ bio | Cocos nucifera | Naturreines Kokosöl wird durch Pressung des frischen Fruchtfleisches gewonnen, ist sehr hautpflegend und hat darüber hinaus noch eine keimtötende Wirkung. Es dient somit als Basis für die Anwendung ätherischer Öle. Es kann auch pur verwendet werden.

Naturreines Melissenhydrolat bio | Da die Melisse eine stark antivirale Wirkung hat, kann auch das Hydrolat als sanfte Alternative zum ätherischen Melissenöl verwendet werden. Die Wirkung ist wesentlich milder, aber nicht weniger effektiv. Vielen Menschen genügt bereits das regelmäßige Besprühen der Fieberblase mit Hydrolat.

 

Bewährte Mischungen und Rezepturen gegen Lippenherpes

(am besten gleich beim ersten Kribbeln auftragen!!!)

 

1ml_mit_pipette_500Rezeptur Fieberblasen adé:
1 ml Calophyllumöl nativ bio
5 Tr. Melissenöl bio pur

Zubereitung & Anwendung: Die beiden Öle in einem 1 ml Fläschchen mischen und mehrmals täglich auftragen. Am besten immer mit der Pipette entnehmen und auftragen.

 

Rezeptur „Antivirale Lippenpflege gegen Herpes“:
10 ml Kokosöl nativ bio (auf dem Heizkörper schmelzen)
3 Tr. Teebaumöl Wildwuchs
3 Tr. Ravitsaraöl
5 Tr. Melissenöl bio in Jojoba

Zubereitung & Anwendung: Das Kokosöl in einen kleinen Glastiegel geben und sanft auf dem Heizkörper schmelzen lassen, die ätherischen Öle einrühren und gut verschließen. Mehrmals täglich auftragen, dabei auf saubere Hände achten und anschließend auch Hände waschen!

Alternativ: Regelmäßiges Besprühen der Fieberblase mit frischem Melissenhydrolat bio.

 

Immunsystem stärken mit nativen Pflanzenölen!

omega_3_oelkur_neu_600Ebenso hängen häufig auftretende Fieberblasen mit einem schwachen Immunsystem zusammen. Wer oft unter Fieberblasen leidet, sollte neben Stress-Reduzierung auch an Immunstärkende Maßnahmen denken! Wir empfehlen zur Stärkung der Abwehrkräfte regelmäßige Kuren mit nativen Pflanzenölen wie bspw. Schwarzkümmelöl bio oder der perfekten Kombination für Körper & Psyche – die Omega-3 Ölkur bio mit den 5 wirksamen kraftspendern Hanfsamenöl bio, Leinsamenöl bio, Schwarzkümmelöl bio, Nachtkerzensamenöl bio und Sanddornfruchtfleischöl bio. Bei einer Pflanzenöl-Kur nehmen Sie über den Zeitraum von ca. 1 Monat täglich 1 TL des jeweiligen Öls.

 

Quellenangaben:
http://www.netdoktor.at/krankheit/fieberblasen-7723
ZIMMERMANN, Eliane. (2011). “Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe: Kursbuch für Ausbildung und Praxis”, 5. aktualisierte Auflage, Sonntag Verlag
KRUPALIJA, Mag. Tina & KARNER, Ingrid. (2014). “Die Kraft der wertvollsten Pflanzenöle. Arganöl, Kokosöl, Wildrosenöl & Co.” kneipp Verlag


Share this Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.